6. MINT-Woche 2023

17. bis 22. April 2023 

 

Vom 17. bis 22. April 2023 fand unsere 6. MINT-Woche statt. Der Präsentationstag war gleichzeitig unser Tag der Offenen Tür.

Herzlichen Dank an unsere Kooperationspartner für die tollen Projekte. Außerdem danken wir für die große Unterstützung während der Woche, beim MINT-Präsentationstag und Tag der offenen Tür.

Die MINT-Woche im 1. und 2. Schuljahr

Biodiversität auf dem Bauernhof Meulenbergh

Auf dem Bauernhof erwarteten die Kinder informative Einheiten rund um die Spatzen untermalt von Spielen, in denen die Nahrungssuche für die Jungvögel verdeutlicht wurde. Natürlich gab es hier am Ende des Spiels für unsere großen Kleinen auch einen verdienten Snack. Anschließend zogen die Kinder in Eigenregie los und bastelten aus alten Socken einen Vorrat für die Spatzen mit Baumaterialien für ihre Nester.

In den Pausen tobten alle zwischen den Heu- und Strohballen. Zudem konnten Wachteln gestreichelt, Pferde geputzt und Traktoren erkundet werden.

 

Besuch im Discovery Museum

Im Discovery Museum erwartete die Kinder ein vielfältiges Angebot an Themen aus den Bereichen Wissenschaft, Technik und Erde. Im Museum gab es viel zu entdecken und auszuprobieren: eine rasante Fahrt durch die Zeit in einer 360-Grad-Projektion, der Bau eines Hauses der Zukunft, Roboter und viele (Lern-)Spiele.

Zudem nahmen die Kinder an einem Workshop teil. Hier bauten sie zunächst möglichst stabile Brücken und Türme aus Papier und testeten anschließend, wie stabil sie waren. Zum Schluss durften die Kinder Türme aus Strohhalmen bauen.

 

Experimente am exploregiomobil

Vom Forschungszentrum Jülich wurde ein Exploregiomobil entsandt. Es ging um das Thema „Boden und Kompostierung“. Zwei Mitarbeiterinnen hatten Aufgaben zum Fühlen und kleine Lebewesen aus dem Boden mitgebracht. So konnten wir in den Becherlupen z. B. Tausendfüßler, Hundertfüßler, Kellerasseln, Regenwürmer und andere kleine Tiere genau betrachten. Anschließend wurde mit vereinten Kräften aller Kinder ein Handbohrstock in die Erde auf der Schulhofwiese geschlagen und eine Bodenprobe entnommen. Aufgrund der praktischen Ausprägung dieser Station wurde den Kindern in sehr anschaulicher Weise das Thema „Boden“ nahe gebracht.

 

 

Experimente zum Heißluftballon

Hier erfuhren die Kinder, wie und warum ein Heißluftballon steigt. Mit Mülltüten und Teelichtern konnten sie selbst ausprobieren, was passiert, wenn man die Luft in einer "Ballonhülle" erhitzt.

Experimente zum Thema Schall

In der Experimente-Gruppe zum Thema Schall haben wir untersucht, wie Töne und Geräusche entstehen. Wir haben an 6 Stationen mit verschiedenen Gegenständen untersucht, wie man damit Töne erzeugen kann:

  • Handtrommel
  • Lineal
  • Gummigitarre
  • Triangel
  • Backpapier
  • Stimmgabel

 

Bei allen Schallquellen konnten wir beobachten oder spüren, wie die Gegenstände hin- und herschwingen. Auch wurde untersucht, wie man lautere bzw. leisere Töne erzeugen kann und was man machen muss, um den Ton zu stoppen.

Alle Kinder haben zu den Stationen Bilder eingeklebt und ihre Erfahrungen in einem Arbeitsheft schriftlich in Form von kurzen Texten oder mit Skizzen festgehalten.

Besuch im Karlsgarten

Im Karlsgarten wurden wir von Mitgliedern des "Freundeskreises Botanischer Garten Aachen e. V." begrüßt. Über drei Pläkate, die im Kräutergarten versteckt waren, erfuhren wir etwas über die Geschichte des Karlsgartens. Danach wurde an verschiedenen Stationen gearbeitet. So gab es Gartenrätsel und ein Duftmemory. Bei der Station Einkaufskorb suchten die Kinder, aus welchen Kräutern im Garten die Produkte im Einkaufskorb hergestellt worden waren. Mit Augenbinden führten sie sich gegenseitig "blind durch den Garten" und fühlten und rochen dabei an den Pflanzen. An der Station "Kaiser Karl" fand man Krone und Reichsapfel und konnte damit als Kaiser Karl durch den eigenen Garten schreiten. Besonders beliebt war die Station "Tiere in der Becherlupe". Trotz des noch kühlen und feuchten Wetters konnten die Kinder neben Schnecken auch Feuerwanzen, Samtmilben, Schlupfwespen, Heuschrecken und Marienkäfer beobachten. Zum Ende ihres Besuchs rührten sie noch Kräuterquark mit frisch geerntetem Bärlauch und Schnittlauch an. Dieser wurde danach natürlich auch probiert. Dazu gab es den mit Minze verfeinerten Apfelsaft aus dem Karlsgarten.

Wegen des Bahnstreiks am Freitag konnte die letzte Gruppe den Karlsgarten leider nicht besuchen. Durch eine Präsentation erfuhren sie, was die anderen Kinder dort erlebt hatten. In der Schule beschäftigten sie sich dann  mit Küchenkräutern und einem Kräuterheft und konnten so auch sehen, fühlen, riechen und - anders als im Karlsgarten, wo auch nicht so bekömmliche Pflanzen zuhause sind - sogar gefahrlos schmecken. Natürlich gab es auch für sie leckeren Kräuterquark. Außerdem konnte passend zum M in MINT auch mathematisch geknobelt werden.

Karlsgarten Powerpoint.pdf
PDF-Dokument [13.7 MB]

Die MINT-Woche im 3. und 4. Schuljahr

Experimente mit der AWA

Auch die AWA hatte wieder tolle Angebote im Gepäck.

In der Regenwurmwerkstatt konnten die Kinder körperliche Merkmale, Bewegungen, Reaktionen und typische Verhaltensweisen des Regenwurms beobachten, welche ihn für seine Aufgabe als Kompostierer ausmachen. Außerdem lernten die Kinder, den Regenwurm als Lebewesen mit Respekt und nach seinen Bedürfnissen zu behandeln.

Die Müllwerkstatt bot Lernstationen zum Thema Abfallsortierung und -verwertung. Dabei lernten die Kinder, welche und wie Abfälle recycelt werden können und warum Schadstoffe unbedingt getrennt entsorgt werden müssen. In selbst hergestellten Blumentöpfen aus Altpapier wurden Kapuzinerkressesamen eingepflanzt und durften mit nach Hause genommen werden.

Zu Besuch im Bergbaudenkmal Grube Adolf

In der MINT-Woche besuchten die Kinder der Jahrgangsstufen 3 und 4 die Grube Adolf. Der Verein "Bergbaudenkmal Grube Adolf e.V." betreut heute das auf dem ehemaligen Grubengelände erhalten gebliebene Fördermaschinenhaus mit einer Dampffördermaschine aus dem Jahre 1913. Wir wurden herzlich von den Mitarbeitern des Vereins begrüßt und die Kinder erfuhren in einem anschaulichen Vortrag mit Bildern und einem kurzen Film Vieles über die Bergbaugeschichte. Anschließend konnten sie noch die Dampffördermaschine in Betrieb erleben und besichtigten den neu gestalteten „Grubenschacht“ auf dem Außengelände.

 

Wir sind Feuer und Flamme für die Feuerwehr

In diesem Angebot der MINT-Woche haben die Kinder Einblicke in alle Bereiche und Aufgaben der Feuerwehr erhalten. Im ersten Teil des Vormittags haben die Kinder selbstständig und nach eigenem Interesse an verschiedenen Stationen zum Thema Feuerwehr gearbeitet. Sie konnten Arbeitsblätter bearbeiten, Bücher lesen, die Website der Feuerwehr Herzogenrath besuchen, Videos ansehen und noch vieles mehr. Auch zwei Experimente mit Feuer (natürlich nur unter Aufsicht, wir wollten die Schule dann doch nicht in Brand setzen) haben die Kinder durchgeführt.

Im zweiten, für viele der spannendere Teil hat uns der Feuerwehrmann Ralf Smers die Aufgaben der Feuerwehr, die verschiedenen Fahrzeuge, die Ausrüstung, die Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Berufsfeuerwehr und Freiwilliger Feuerwehr und noch vieles mehr erklärt. Dabei konnten die Kinder alle ihre Fragen stellen. Die ein oder andere lustige Geschichte war natürlich auch dabei. Das Beste war jedoch, dass die Kinder alles anfassen durften und beispielsweise hautnah erfahren haben, wie schwer die Ausrüstung der Feuerwehr tatsächlich ist.

Im Namen aller Kinder und den betreuenden Lehrerinnen möchten wir Ralf noch einmal danken! Diesen Ausflug werden wir alle so schnell nicht mehr vergessen!

 

Zauberschule Informatik -

Zu Besuch im Schülerlabor der Infosphere (RWTH)

Während der MINT-Woche besuchten die Kinder der Jahrgangsstufen 3 und 4 die Infosphere der RWTH, die sogenannte Zauberschule Informatik.

Mit dem Zug ging es los nach Aachen. Das letzte Stück musste zu Fuß bewältigt werden.  Bei Ankunft wurden die Kinder in der Zauberschule herzlich begrüßt und die ersten „Zaubertricks“ vorgeführt. Danach „zauberten“ die Kinder selber an unterschiedlichen Stationen. Diese gewährten den Schülerinnen und Schülern einen kleinen Einblick in die Informatik. Die Kinder arbeiteten sich auf ihrem Zauberausweis vom Zauberneuling zum Zaubermeister hoch.

Dabei erlernten sie spielerisch und mit viel Zauberei die Themen:

  • Magische Zahlen (Binärzahlen)
  • Bilder verzaubern (Bilddarstellung)
  • Zettelzauber (Fehlererkennung)
  • Der Computer (Funktionsweisen des Computers)
  • Türme von Hanoi (Idee der Rekursion)
  • Verhexte Wege (Optimierung von Wegen)

Am Tag der Offenen Tür konnten sich die Eltern und alle anderen Besucher von dem erlernten Wissen der Kinder verzaubern lassen.

 

Programmieren mit Calliope

Programmieren mit B O B 3

ein kleiner Roboter in der Grundschule zum Programmiereinstieg mit dem iPad

Das Lernkonzept  BOB3 wurde speziell für die Grundschule entwickelt und ermöglicht den Schülerinnen und Schülern einen motivierenden Einstieg in die digitale Welt. Zusammen mit dem kleinen Roboter BOB3 lernten die Schüler grundlegende Prinzipien kennen und verstehen. Wir weckten ihr Interesse an Lösungsstrategien in Form von Algorithmen.  BOB3 ist ausgestattet mit Touchsensoren, LEDs, IR-Sensoren zur Distanzmessung sowie einem Temperatursensor, um Umweltbedingungen wahrzunehmen. Der Roboter konnte, je nach programmierten Befehlen, seine Augen in allen Farben blinken lassen und Berührungen am Arm erkennen. Mithilfe des Stationenlernens entdeckten die Kinder unterschiedliche Lerninhalte sowie Schwierigkeitsgrade. Dabei halfen Aufgaben, passende Werkstattpläne, Ausmalbilder und Lesetexte mit Fragen. 

 

Mithilfe des BOB3 Roboters lernten unsere Schülerinnen und Schüler: 

• die Grundlagen der Robotik zu verstehen und aktiv einzusetzen 

• Algorithmen zu entwerfen, zu testen und zu reflektieren 

• auftretende Probleme gemeinsam zu erkennen und eine Lösungsstrategie zu entwickeln 

• die Lösungsstrategie in eine algorithmische Sequenz umzuwandeln und diese umzusetzen

 

Zeitung am Sonntag vom 14.05.2023

 

Druckversion | Sitemap
Grundschule Alt-Merkstein - aktualisiert 19.07.2024