"Zu Fuß zur Schule"

Tipps für Eltern, Sorge- und Erziehungsberechtigte

 

Vernetzen Sie sich und lassen Sie Ihr Kind mit anderen Kindern zusammen zur Schule gehen.

  • Kinder, die in Gruppen unterwegs sind, werden besser von anderen Verkehrsteilnehmern gesehen, können schwieriger angesprochen werden und übernehmen Verantwortung füreinander.

  • Ihr Kind den Schulweg bewältigen zu lassen fördert die Selbständigkeit Ihres Kindes und verringert zudem das Verkehrsaufkommen (und damit die Gefahrenlage) in unmittelbarer Nähe der Schule.

  • Kinder, die den Weg zur Schule gemeinsam mit Freunden*innen gelaufen sind, sind häufig wacher und fitter, haben die wichtigsten Sachen vom Wochenende, Vortag oder anstehende Ereignisse bereits „bequatscht“ und können sich eher auf Schule und Unterricht einlassen.

  • Es gibt bereits einige bewährte Treffpunkte für „Schulweg-Lauf-Gruppen“ in unserem Schuleinzugsgebiet. Über den passwortgeschützten Link können Sie sich informieren, wo und wann sich die Kinder von diesen Treffpunkten aus auf den Weg Richtung Schule machen. Gerne können Sie uns mitteilen, wenn es weitere Laufgruppen gibt, die wir in die Übersicht aufnehmen sollen.

 

Besprechen Sie mit Ihrem Kind Gefahrenstellen auf dem Schulweg und treffen Sie Absprachen mit ihm.

  • Hilfreich ist es, zu Beginn eines Schuljahrs den Schulweg gemeinsam mit Ihrem Kind abzugehen, auf besondere Stellen aufmerksam zu machen, Querungshilfen bei breiteren Straßen (z.B. Kirchrather Straße) zu nutzen und in jedem Fall Straßen mit Hilfe der Verkehrshelferinnen zu überqueren, wenn diese vor Ort sind.

  • Zu diesem Punkt gehört auch, dass Sie mit Ihrem Kind besprechen, wie es sich im Falle eines „Angesprochen Werdens“ richtig verhält. Die Herausforderung liegt hier darin, Ihr Kind zu sensibilisieren, ohne ihm Angst zu machen.

  • Kindern brauchen verlässliche Absprachen, z.B. auch darüber, wer Sie eventuell von der Schule abholen kommt. Es hat sich als hilfreich erwiesen, wenn auch Klassenleitung oder OGS über eine (handschriftliche) Notiz darüber informiert werden, wenn Kinder „außer der Reihe“ oder von anderen Personen abgeholt werden.

 

Hier nochmal die dringliche Bitte: Halten Sie als Eltern die Schule über Änderungen von Wohnadresse, Telefon- und Mobilnummern und/ oder Mailadressen auf dem Laufenden und teilen Sie uns Änderungen unverzüglich mit.

Maßnahmen der Schule

 

  • Zusammenarbeit und Austausch mit der Stadt Herzogenrath im Hinblick auf die Schulwegsicherung (z.B. Schulwegplan, Gefahrenstellen) und bedarfsgerechte Ausstattung (z.B. Fahrradständer)
  • Durchführung geeigneter Schulprojekte und Teilnahme an Wettbewerben (z.B. "Zu Fuß zur Schule" der Bezirksregierung Köln)
  • Koordination und Organisation der Laufgruppen durch die Schulkonferenz
  • Die Schulsozialarbeit behandelt in den Klassen – dem Alter der SuS entsprechend - die Themen des „Angesprochen Werdens“ und „Mit anderen Menschen Mitgehens".
Druckversion | Sitemap
Grundschule Alt-Merkstein - aktualisiert 29.02.2024