5. MINT-Woche 2021

 

Hier gibt es ein paar Videos und viele Fotos rund um unsere MINT-Woche. Weiter unten kann man nachlesen, was in den einzelnen Jahrgangsstufen in dieser besonderen Woche gelaufen ist.

 

In der MINT-Woche beschäftigten sich Eulen und Marienkäfer mit dem Thema „Wasser“. Sie sollten herausfinden, welche Gegenstände schwimmen und welche sinken. Warum schwimmt der eine Knopf und der andere geht unter? Woran kann das liegen? Schwimmt alles, was leicht ist? Die Kinder fanden heraus, dass es wichtig ist, aus welchem Material die Sachen sind. Die Kinder untersuchten, was passiert, wenn man etwas in Wasser eintaucht. Steigt das Wasser im Gefäß? Woran liegt es, dass das Wasser steigt, dass es verdrängt wird? Sie fanden heraus, dass es darauf ankommt, wie viel Platz ein Gegenstand im Wasser braucht, nicht wie schwer er ist. Umso größer ein Gegenstand ist, umso mehr Wasser wird verdrängt, umso höher steigt das Wasser. Bei einem Versuch wurden Rosinen in ein Glas mit Mineralwasser gegeben. Die Rosinen begannen auf und ab zu „tanzen“ mit Hilfe der Bläschen aus dem Kohlendioxid. An der Wasseroberfläche zerplatzten die Bläschen und die Rosinen gingen wieder unter. In einem weiteren Versuch wurden verschlossene Papierseerosen aufs Wasser gelegt. Das Wasser kletterte durch die Papierfasern nach oben, das Papier quoll auf und brachte die Seerose zum Aufblühen. In Mathematik lösten die Kinder verschiedene kombinatorische Aufgaben.

 

Am 04.06.2021 startete die MINT-Woche für die Füchse und Pinguine mit einem gemeinsamen Einführungstag. An diesem wurden unsere Fragen zu der Projektwoche geklärt, die notwendigen Materialien ausgeteilt und der Wochenablauf besprochen. Zudem wurde das  Experiment „Brausepulverrakete“ gemeinsam durchgeführt.  Unsere Reaktionen kann man sich hier auf der Homepage gerne mal ansehen. Am Montag ging es dann mit dem Experimentieren in den Kleingruppen weiter. Die Füchse und die Pinguine durften Versuche zum Thema „Sprudelgas“ und „Chemie ist überall“ durchführen. Insgesamt konnten wir 10 Versuche selbstständig durchführen. Dabei hatten wir viel Spaß, haben viel gelernt, uns ein bisschen dreckig gemacht und viel Chaos verursacht. Es wurde der „Säureangriff“ mit allen gemacht und dokumentiert. Dieser Versuch musste an mehreren Tagen beobachtet werden. Am Abschlusstag konnten wir dann gemeinsam das Endergebnis besprechen und das Versuchsprotokoll vervollständigen. Die Projektwoche war für alle Füchse und Pinguine ein tolles Erlebnis. Wir freuen uns schon auf MINT 2023!

 

 

 

 

Die Hunde und Bären konnten in der MINT-Woche zu den verschiedensten Themenbereichen ihr Wissen experimentell erweitern. Im Flur und auf dem Schulhof wurden fleißig die Themen "Luft- und Raumfahrt" sowie "Unseres Sonnensystem" erarbeitet. Auf dem Schulhof traten die Schüler in Flugversuchen mit ihren selbstgebauten Papierfliegen sowie den Monsterfliegern, Ballon-Helikoptern und Modellhelikoptern gegeneinander an. Auch die Lesekartei zu den Planeten und das virtuelle Klassenzimmer wurden ausgiebig studiert. Im Klassenraum der Bären drehte sich dann alles um die Erforschung von verschiedenen Stoffen und deren Eigenschaften. Wie echte Wissenschaftler wurde mit alltäglichen Stoffen wie Rotkohl, Natron, Essig, Zahnpasta, Eiern, Waschmittel und Puderzucker geforscht. Rotkohl wurde als Indikator für saure und seifige Stoffe entdeckt, während die Reaktion von Essig mit Natron für allgemeines Staunen sorgte. Das Zahnpasta-Ei konnte deutlich machen, wie dringend das Putzen ist und der Mischversuch von Puderzucker und Waschmittel konnte zeigen, dass nicht alle Stoffe gemischt werden können. 

Bei den Mäusen und Elefanten ging es in der MINT-Woche um "Luft- und Raumfahrt" und die Planeten in unserem Sonnensystem. Deshalb flogen so einige Monsterflieger, Ballon-Helikopter, Papierhubschrauber und Papierflieger durch die Gegend. Im Virtuellen "Klassenweltall", das wir uns mit den Hunden und Bären geteilt haben, gab es spannende Filme, Hörbücher und andere Angebote. Neben Büchern und Informationen aus dem Weltall stöberten die Kinder in Büchern zu naturwissenschaftlichen Themen, die die Stadtbücherei Herzogenrath für uns zusammengestellt hatte. Auch mathematische Knobelaufgaben warteten darauf gelöst zu werden.

Natürlich wurde auch experimentiert. In der Mausklasse standen Versuche mit Alltagsmaterialien aus den Bereichen Licht, Wärme, Luft, Schall und Feuer auf dem Plan. In der Elefantenklasse wurden Geheimnisse der Elektrizität enthüllt.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Grundschule Alt-Merkstein - aktualisiert 09.07.2021