Schuljahr 2015-16


Vorhang auf, Manege frei

Staunen, Wundern und Lachen. Bei den drei Aufführungen der nun schon zweiten Zirkuswoche gab es für die zahlreichen erschienenen Familien und Gäste wieder allerhand zu sehen.

Wie vor vier Jahren stand auf dem Lagrin-Hügel wieder das große Zirkuszelt des Zirkus Regenbogen.

Bevor es am Ende der Probenwoche wieder hieß „Vorhang auf und Manege frei für die Artisten der GGS Alt-Merkstein!“ hatten alle Kinder die ganze Woche mit den Eltern Nicklas und Simone Lagrin und deren Kindern Sharon und Andrew fleißig neun Nummern einstudiert.

Auch wenn anfangs nicht sofort alles gelang und der eine oder Teller oder Jonglierreifen auf den Boden fiel, übten die Kinder zielstrebig getreu dem Motto der Lagrins: „Du kannst alles, du musst es nur wollen!“ weiter und waren zu Recht sehr stolz auf das, was sie erreichten.
Mit Akrobatik, Zauberei und Clownerie begeisterten die Kinder am Ende der Woche in ihren fast zweistündigen Vorstellungen.

Für alle Kinder war diese Woche etwas ganz Besonderes. Und selbst etwas Besonderes zu sein, dieses Gefühl vermittelten ihnen Nicklas und Simone Lagrin täglich aufs Neue.

(06/2016)

Vielen Dank

- an Nicklas, Simone, Sharon und Andrew Lagrin

- an alle Eltern, die beim Auf- und Abbau des Zeltes geholfen haben.
- an alle Mütter, die in der Garderobe und beim Schminken geholfen haben

- an die beiden Rettungssanitäter vom Roten Kreuz.

- an unsere Sponsoren

Sparkasse Aachen/Filiale Alt-Merkstein

St. Gobain Sekurit

Fensterbau Kochs

Bauunternehmung Josef Engelen

Restaurant GELAZZO Merkstein

VR Bank Filiale Würselen

Druckerei Erdtmann

StanTec Drive

Tuishi pamoja – Wir wollen zusammen leben

Für die diesjährigen Schultheatertage der Städteregion brachten Chor und Instrumentalgruppe unter Leitung von Gaby Bayer-Ortmanns und Julia Kriegsmann das Musical Tuishi pamoja auf die große Bühne des Forums der Europaschule Merkstein.

Tuishi pamoja, das ist eine Geschichte über Vorurteile, Freundschaft und Toleranz. Machen Streifen wirklich doof? Und stimmt es, dass man mit langhalsigen Tieren sowieso nicht vernünftig reden kann? Wichtige Fragen für das Giraffenkind Raffi und das kleine Zebra Zea.

Seit Jahren leben ihre Herden nebeneinander, aber reden sie miteinander? Nein, nur übereinander. Aber zum Glück sind da ja noch die pfiffigen Erdmännchen. Und einen Angriff der Löwen bewirkt ausnahmsweise mal was Gutes.
Raffi und Zea werden nämlich doch noch Freunde. Ob Streifen oder Punkte, das ist doch egal.

Tuishi pamoja, das ist Swahili und bedeutet genau das: Wir wollen zusammen leben!

Die beiden Aufführungen dieses Musical mit live von der mit vier Eltern unterstützten Instrumentalgruppe gespielter afrikanisch-grooviger Musik und fünf Sprechrollen begeisterte das kleine und das große Publikum gleichermaßen. Die toll kostümierten und geschminkten Kinder spielten vor einem von einigen Eltern fantasievoll und aufwändig gestalteten Bühnenbild einer Savannenlandschaft.

(06/2016)

Aufschlag GGS Alt-Merkstein

Seit Anfang Mai findet unser Sportunterricht bei gutem Wetter auf den Tennisplätzen des Tennisclubs Blau Gold Merkstein statt.

Der Tennistrainer Dario Bitorajac absolviert mit allen Klassen einen kindgerechten Kurs und fördert dabei mit abwechslungsreichen Übungsformen gezielt deren koordinative und motorische Fähigkeiten.

Die Kinder sind mit Begeisterung dabei und stolz über jeden zunächst noch mit der Vorhand über das Netz ins gegenüberliegende Feld geschlagenen Ball.

Alle Kinder sind nun schon gespannt auf die ersten Ballwechsel über das Netz.

Dieses den Sportunterricht ergänzende Angebot ist möglich geworden durch eine Kooperation unserer Schule mit dem TC Blau Gold sowie durch die Unterstützung eines Ausrüsters im Tennissport.

(05/2016)

Bussard, Habicht und Co.

An zwei Tagen im Mai hatten wir Besuch der beiden Falkner Sascha Ehrt und Marcel Moors. Auf dem grünen Hügel unseres Schulhofes konnten alle Kinder einen Bussard, einen Habicht und eine Schleiereule aus der Nähe betrachten und viel Wissenswertes über diese Greifvögel und einige andere Tiere aus der heimischen Fauna erfahren.
Die Kinder begegneten den Tieren mit großem Respekt und bekamen auf alle ihre Fragen fachmännische Antworten der beiden Experten.

(05/2016)

17. Lesewoche

Ein wichtiger Baustein unseres Lesekonzepts ist die alljährliche Lesewoche, die an unserer Schule bereits eine lange Tradition hat und in diesem Jahr vom 7. - 10. März stattfand.

Von Montag bis Mittwoch begann jeder Tag mit dem Vorlesen. Jeder Raum der Schule wurde zum Leseraum, denn dank der tollen Unterstützung durch 13 (!) Eltern konnten die Kinder aus insgesamt 20 Vorleseangeboten die drei Bücher auswählen, die sie besonders interessierten.

Die beiden 3. Klassen bestimmten in der Woche ihre jeweils drei besten Leserinnen und Leser, die dann am Mittwoch in unserer Bücherei zum Vorlesewettbewerb antraten.

Als Schulsiegerin ermittelte die Jury Hannah Eßers aus der 3b, die nun unsere Schule am 16. April beim Vorlesewettbewerb aller Herzogenrather Grundschulen in der Stadtbücherei vertreten wird.
Zum Abschluss der Lesewoche gab es am Donnerstag noch einmal Lesungen für alle Jahrgangsstufen, durchgeführt von den ehrenamtlichen Vorlesepaten der Stadtbücherei. Für diese schöne Aktion, die von unserer ehemaligen Kollegin Waltraud Schings organisiert wurde, bedanken wir uns bei allen Beteiligten ganz herzlich!

(03/2016)

Meerste Alaaf!

Nach den Feiern der Jahrgangsstufen in den Klassen mit spielen, tanzen und frühstücken musste die abschließende Polonaise in diesem Jahr wetterbedingt im Schulgebäude stattfinden. Spaß gemacht hat es trotzdem, denn so ging es fröhlich durch alle Klassen, die OGS und sogar durch das Lehrerzimmer und das Sekretariat.

Die OGS - Kinder begrüßten in ihrer Feier am Nachmittag noch den Prinzen und eine Tanzgruppe. Meerste Allaaf!

Aber hallo! Wir machen Kunst!

Zum zweiten Mal haben wir die Jugendkunstschule „Aber hallo“ in Alsdorf besucht. Wir sind mit der Euregiobahn hingefahren und wurden von dem Leiter begrüßt.

Dieses Mal hieß unser Thema „Fantasietiere“. Zuerst haben wir uns eine Weltkarte angesehen und überlegt, welche Tiere es wo auf der Welt gibt.

Wir sollten aber danach keine Tiere nachbauen, sondern Fabelwesen entstehen lassen. Dazu wurden wir in drei Gruppen aufgeteilt, die von je einem Künstler betreut wurden.

Zuerst mussten wir Skizzen anfertigen und sie bunt ausmalen. Die stellten wir auf eine kleine Staffelei. Diese waren dann die Vorlagen für unsere Kunstwerke. Wir benutzen ganz viele verschiedene Materialien und bauten schöne Fantasietiere, die wir anschließend im Kreis vorstellten.

Dann haben wir uns mit den kleinen Kunstwerken auf den Heimweg gemacht. Der Tag in der Kunstschule hat uns allen wieder viel Spaß gemacht.

2/2016 (Schülertext von Jana und Julian)


Begrüßung der St. Sebastianus Schützen im Sommerweg

Jede Menge Brezeln, beste Laune und viel Sonnenschein gab es dieses Jahr beim Brezelgang der St. Sebastianus Schützen durch den Sommerweg. Hier hatten sich wieder alle Schulkinder und einige Eltern und Nachbarn der Schule aufgestellt.

Die Geschichte des Brezelgangs haben vorher wie jedes Jahr die Kinder des Kinderheims St. Hermann-Josef im Kinderheim szenisch in einem kleinen Theaterstück dargestellt.

(01/2016)

Alle Jahre wieder
Nachdem der Auftritt unseres Chors bei der Burgweihnacht im letzten Jahr einem Sturm zum Opfer fiel, stimmten die fünfzig Chorkinder unter Leitung von Gaby Bayer-Ortmanns in diesem Jahr die zahlreichen Besucher der Herzogenrather Burgweihnacht mit ihren Liedern auf Weihnachten ein. Für ihren Vortrag bekamen die Chorkinder wieder viel Anerkennung, sind sie doch in den letzten Jahren zu einem festen Programmteil der Burgweihnacht geworden.

(12/2015)

Sport-Zugabe

Im November und Dezember konnten alle acht Klassen ein Sportprogramm der Bildungszugabe der Städteregion Aachen in Anspruch nehmen.

Dieses Angebot galt für alle Schulen der Städteregion Aachen, deren Sporthallen zur Zeit als Notunterkünfte für Flüchtlinge gebraucht werden.

Sechs Klassen entschieden sich für einen Vormittag in der Boulder-Halle Aachen und die beiden zweiten Klassen für einen Besuch der Tivoli-Kletterhalle .

Für alle Kinder waren dies ganz besondere Sporttage, Zugaben eben.

(12/2015)

Martinsfeier 2015

Der Martinszug in diesem Jahr war für alle Beteiligten ein besonderes Erlebnis. Entlang des Zugweges an der Hauptstraße standen alle Bewohner des Notaufnahmelagers "An der Waidmühl". Ehrenamtlerinnen hatten die Kinder mit der Martinsgeschichte vertraut gemacht und mit ihnen Laternen gebastelt. Und bevor St. Martin zur Aufstellung des Martinszuges zur Pfarrkirche St. Willibrord ritt, begrüßte er die Kinder der Notunterkunft vor der Turnhalle.

Riesengroß war auch die Spendenbereitschaft der Familien. Alle Bewohner sowie das Personal des Roten Kreuzes und der Security bekamen leckere Weckmänner. Dass das Feuer in diesem Jahr auf dem Platz der Feuerwehr statt auf dem Sportplatz stattfand und etwas kleiner ausfiel, störte dann auch niemanden. Etwas teilen war in diesem Jahr für die Kinder halt eine ganz besondere Erfahrung.

(11/2015)
Schulprojekt "Beißt der?"

Gut gelaunt und hoch konzentriert nahmen die Klassen 2a und 2b am Schulprojekt „Beißt der?“ (www.schulhunde.de) teil, das von der Bürgerstiftung Herzogenrath finanziert wurde. Durchgeführt wurde die Schulung der Kinder an zwei Tagen vom frisch gebackene Bisspräventionsteam, bestehend aus Britta Schmitz, Jessica Charbon und Anja Königs mit den Hunden Lisa & Sam.

Hierbei geht es darum Verletzungen bei Kind- und Hund- Interaktionen zu vermeiden, denn jedes Jahr werden ca. 140.000 Kinder immer noch von einem Hund gebissen. Die Kinder erleben spielerisch, wie ein Hund denkt und reagiert. Darauf aufbauend lernen sie, wie sie sich gegenüber bekannten und unbekannten Hunden richtig verhalten. Im Intensivtraining von typischen Alltagssituationen, unterstützt von den speziell ausgebildeten und getesteten Schulhunden, erwerben die Kinder Sicherheit im Umgang mit Hunden.

Sie lernen, wie ein Hund denkt und mit diesem Wissen klare Signale zu senden. Am sympathischen Beispiel Hund wird den Kindern ganz nebenbei vermittelt, nicht als Opfer zu reagieren, sondern aktiv und gewaltfrei Grenzen zu setzen.

In einer wissenschaftlichen Studie wurde nachgewiesen, dass Kinder nach dem „ Beißt der ?“ – Sicherheitstraining ihr Verhalten ändern und mit Hunden angemessener umgehen als die Kontrollgruppe. Sie wissen nicht nur mehr, sie verhalten sich nach dem Training definitiv umsichtiger und zeigen von sich aus das erlernte Gefahren vermeidende und respektvolle Verhalten Hunden gegenüber.
Neben dem Lernen kam auch der Spaß nicht zu kurz und ein ganz besonderes Highlight war der Programmpunkt „ Streicheln und Füttern“, den auch die Hunde sichtlich genossen.

Das Programm wurde so begeistert aufgenommen, dass es in den kommenden Jahren ein fester Bestandteil im Schulprogramm der GGS Alt – Merkstein werden soll.

(11/2015)

Notunterkunft in der Turnhalle

Seit Beginn des Schuljahres wird unsere Turnhalle "An der Waidmühl" als Notunterkunft für Flüchtlinge genutzt. Der Sportunterricht findet bis auf Weiters für sieben Klassen in der Einzelhalle der Europaschule und für eine Klasse in der Halle der Dietrich-Bonhoeffer-Schule statt. Die Klassen werden mit dem Bus zu den beiden Hallen transportiert.

Bereits in der zweiten Woche nach ihrer Ankunft begrüßten die vierzig Kinder unseres Schulchors die Flüchtlingsfamilien im großen Zelt des Camps mit einem kleinen Willkommen-Konzert. Einige Flüchtlingskinder mischten sich bei den Bewegungsliedern schnell unter den Chor und machten mit Freude mit.

Einmal wöchentlich besuchen Flüchtlingskinder im Grundschulalter nachmittags die OGS und freuen sich jedes Mal sehr darauf, mit unseren Kindern gemeinsam zu malen, zu basteln oder auf der Mini-Arena Fußball spielen zu können. Nebenbei lernen sie so auch die ersten Wörter und Sätze in Deutsch.

(09/2015)

Einschulung der Froschklasse 1a und der Pinguinklasse 1b

Bei strahlendem Sonnenschein begrüßten die Kinder der zweiten und dritten Jahrgangsstufe sowie der Chor die neuen Erstklässler mit einem bunten Programm auf dem Schulhof.

Danach nahmen die beiden Klassenlehrerinnen Anika Ehrt und Nicole Müllenmeister ihre Kinder mit in ihre Klassen zu ihrer ersten Unterrichtsstunde.

In der Wartezeit gab es am Buffet, das von der Elternschaft der Zweitklässler vorbereitet war, Kaffee und leckeren Kuchen.

Gut gelaunt stellten sich zum Abschluss des Einschulungstages alle Kinder für erste Klassenfotos auf.

(08/2015)
Druckversion Druckversion | Sitemap
Grundschule Alt-Merkstein - aktualisiert 18.05.2020